Tipps für die Probezeit - Ein Balanceakt

Anhand Meiner Story möchte ich Dir helfen und Tipps für die Probzeit geben. Dabei schildere ich an meinen erlebten Beispielen die Stolpersteine und Fettnäpchen, über die ich gefallen und getreten bin. Die vorgestellten Tipps und Fähigkeiten werden Dir nicht nur für die Probzeit weiterhelfen, sondern sind nützliche Werkzeuge für Dein gesamtes Berufsleben.

Artikelübersicht

Die Probezeit und Deine Situation

Probezeit-Schild Richtung Traumjob
Holpriger Start einer Gans - Probezeit
Probezeit nicht bestanden-verzweifelter Legomann

Du befindest dich noch in der Bewerbungsphase und möchtest dich schon vorbereiten?

Oder Du hast dich erfolgreich beworben und möchtest Tipps für Deine Probezeit, um einen holprigen Start zu vermeiden?

Eventuell hast Du auch eine (oder mehr) Kündigung in der Probezeit erlebt und bist niedergeschlagen? Jetzt möchtest Du so etwas in Zukunft verhindern und suchst hier nach Rat?

Dieser Artikel richtet sich an alle drei Gruppen. Es ist lohnenswert bis zum Ende zu lesen, da dies Dir hilft, dich ganzheitlich auf deinen Berufsstart vorzubereiten und Du Tipps für deine erfolgreiche Probezeit mitnehmen kannst.

Die Probezeit nicht bestanden: Deine Gefühle​

Du hast die Probezeit nicht bestanden… Es ist ein schreckliches Gefühl, das sich nicht recht beschreiben lässt, als Du nach dem Kündigungsgespräch aus dem Raum gehst. Eventuell gab es in vorhinein schon kleine Anzeichen? Ein kleines negatives Feedback vom Vorgesetzten hier, ein Seufzen vom Kollegen dort, Getuschel von Mitarbeitern, die schlagartig aufhören, wenn du um die Ecke kamst, usw.

Oder es war sogar offensichtlich und dennoch hast Du dich an die Hoffnung geklammert, denn es ist dein erster Job und du möchtest einen schönen Lebenslauf vorweisen können.

Du hast Fehler in deiner Probezeit gemacht (was völlig normal ist). Danach machen Dich kleine Nebenbemerkungen von deinen Kollegen, die dich einarbeiten, nervös. Dadurch bist Du noch mehr verunsichert und Dir unterlaufen weitere Fehler. Du fühlst dich klein und dumm.

Der Berufsstart und die Probezeit ist für viele eine große Hürde. Schließlich wirst Du fachlich und menschlich zum ersten Mal auf die Probe gestellt. Du befürchtest mit deinem Chef und Kollegen anzuecken. Auf der einen Seite muss du interne, ungeschriebene Verhaltensregeln der Kollegen erkennen und Dich daran anpassen. Auf der anderen Seite möchtest Du keine Seufzer von Kollegen kassieren, wenn du bei jedem „Pipifax“ nachfragst, um nichts falsch zu machen.

Probezeit Kündigung - verzweifelter Mann

Akzeptieren und Raus aus der Negativität

Statistiken zufolge wird jedes fünfte Arbeitsverhältnis in der Probezeit beendet. Sei Dir daher im klaren, dass Du nicht allein bist. Es kann jedem passieren und ist völlig normal.

 Natürlich bist Du traurig und frustriert. Doch lass Dich nicht von Deinen Emotionen leiten. Es ist unprofessionell seinen Vorgesetzten oder sich vor ehemaligen Kollegen und Freunden als Opfer darzustellen. Akzeptiere die Situation. Du kannst sowieso nichts daran ändern. Viel wichtiger ist es die Kündigung in der Probezeit zu analysieren. 

  •  Hast Du Fehler gemacht, die dein Vorgesetzter dir auflistet? Wenn ja, welche waren es genau?
  •  Wurde deine Ergebnisse kritisiert? Was hat genau nicht gepasst?
  •  Haben Deine Kollegen dich unterstütz oder Dich alleine gelassen. Wenn ja, warum haben sie Dir nicht geholfen?
  •  Warst Du über- oder unterfordert? Und hat Dein Äußeres dies wiedergespiegelt?

In dieser neuen, ungewohnten und unsicheren Umgebung, die Dein neuer Job und Deine Probezeit mit sich bringt,  ist es völlig normal Angst zu haben und verunsichert zu sein. Deine beste Leistung abzurufen ist dann natürlich schwer. Du befürchtest den Knick in Deinem Lebenslauf aufgrund einer Kündigung in der Probezeit. Das ist verständlich. 

Nach Deiner Analyse muss Du dich der Frage stellen, wie viel Anteil an der Kündigung Du tatsächlich hattest. Sei ehrlich. Oftmals liegt es nicht an der Dir, sondern ist eine Entscheidung Deines (ehemaligen) Vorgesetzten, die sich in seinem Unterbewusstsein entwickelt. Dann kann er oft keine konkreten Gründe nennen und verwendet nur Floskeln. In so einem Fall, kannst Du noch so fachlich kompetent und menschlich toll sein. Aber ist die Kündigung ausgesprochen, kannst Du nichts daran ändern. Daher verschiebe deine Sichtweise und siehe es als Chance! Eine neue Möglichkeit wird sicherlich um die Ecke kommen, eventuell schon morgen. Darum setz Dich hin und bereite Dich vor. Dein nächstes Vorstellungsgespräch und Deine nächste Probezeit warten auf Dich. Und diesmal wirst Du es schaffen!

5 Allgemeine Tipps für die Probezeit

Allgemeine Ratschläge für die Probezeit sind für die Dich bestimmt nichts Neues. Dennoch ist deren Befolgung oftmals nicht so einfach. Hier sind sie dennoch beispielhaft aufgelistet:

  • Der erste Eindruck ist (natürlich) wichtig. Selbstverständlichkeiten, wie Höflichkeit, Pünktlichkeit, Freundlichkeit und Offenheit für neues sind ein muss. Aber auch schwierig in Deiner angespannten Situation einzuhalten. Erinnere dich selbst daran!
  • Passe dich zunächst an den Dresscode deiner Kollegen an. Du möchtest zu Ihnen gehören. Hier gilt die Regel: Der Nagel, der heraussteht, wird eingeschlagen
  • Finde die Balance zwischen Zurückhaltung und Engagement. Du möchtest dich sicherlich unter Beweis stellen und siehst hier und dort schon Verbesserungsmöglichkeiten. Hier darfst Du voreilig lospreschen. Du bist schließlich noch und kennst nicht alle Prozesse im Unternehmen.
  • Sei Aufmerksam! Durch das Beobachten der Kollegen und Vorgesetzten kannst Du schon erste Verhaltenskodizes erkennen, ohne jeden Punkt nachfragen zu müssen.
  • Bau Dir Dein Netzwerk auf. Wenn Du lernst, wer Dir, in welcher Situation weiterhelfen kann, wirst du sehr schnell, sehr effizient Arbeiten können. Das wird Dein Vorgesetzter merken. Zudem kannst Du dich durch proaktives Vorstellen im Unternehmen positiv auffallen. Dieses Feedback wird Dein Vorgesetzter auch von anderen Kollegen erhalten.

Diese allgemeine Liste an Tipps für die Probezeit kann wahrscheinlich noch ewig weitergeführt werden. Dennoch halte ich die 5 für die wichtigsten. Aber ich möchte Dir noch konkreter helfen, in dem ich Dir meine erlebten Beispiele in der Probezeit detailliert schildere.

Lese, lache und lerne aus Meiner Story!

Anhand dieser Beispiele zeige ich dir welche Fähigkeiten, Tipps und Methoden mir in der jeweiligen Situation und somit zu einem erfolgreichen bestehen meiner Probezeit geholfen haben. Und zudem liste ich auf, wie und woher ich die Fähigkeiten und Tipps erlangt habe.

Ich bin sicher, dass diese Tipps und Methoden auch dir ein leben lang hilfreich sein werden und dich zu einem glücklicheren Menschen machen.